Monate: Januar 2015

Frühstückstipps Hamburg Berlin Essen

Morning has broken … Frühstückstipps für Berlin, Hamburg & Essen

„Aus meiner tiefsten Seele zieht / Mit Nasenflügelbeben / Ein ungeheurer Appetit / Nach Frühstück und nach Leben.“ Joachim Ringelnatz Treffender kann man es nicht ausdrücken – was gibt es Herrlicheres, als an einem kalten Winterwochenende Mann oder die beste Freundin zu schnappen und den Vormittag bei einem ausgedehnten Frühstück zu verplempern? Eben. Gar nix! Deshalb haben wir euch eine kleine feine Auswahl an Frühstückslokalen zusammengestellt, die wir lieben/nie mehr missen möchten/immer und immer wieder gerne besuchen.

Gefährliche Geliebte

Gefährliche Liebe

Als ich vor einigen Wochen meine Reisetasche für Japan packte, war eines klar: Haruki Murakami muss ins Gepäck – der japanische Autor, der schon seit Jahren als Nobelpreis-Kandidat gehandelt wird und als Kultautor gilt, und den ich bis dato noch nie gelesen hatte. Ich wusste nicht, was mich erwartete, entschied mich wegen des Titels spontan für »Gefährliche Geliebte«, begann zu lesen – und seitdem hat die Welt einen Murakami-Fan mehr.

Gewinnspiel

Wer will Bücher gewinnen?

Wir feiern unseren neuen Blog immer noch, und weil wir so gut gelaunt sind, wird es Zeit für ein erstes Gewinnspiel in diesem Jahr! Macht mit und gewinnt eins dieser wunderbaren Bücher: K. Bromberg, Driven. Begehrt Sara Crowe, In ziemlich bester Gesellschaft Kaui Hart Hemmings, Für immer dein Lachen Anat Talshir, Über uns die Nacht Welches wollt ihr haben? Schreibt uns euer Wunschbuch bis zum 1. Februar ins Kommentarfeld, alle, die mitmachen, nehmen an der Verlosung teil – viel Glück!

Kein Buch dabei?

Ist euch unterwegs schon einmal der Lesestoff ausgegangen? In vielen japanischen Café sind mir Bücherregale aufgefallen, manchmal ganz bunt durcheinandergewürfelte Titel. Romane, Kinderbücher, Architekturbände, meist natürlich japanisch, manchmal auch englisch. In dieser Bar in Kyoto sind die Bücher aber noch mehr als Deko oder Leihgabe, hier versteckt sich eine kleine Buchhandlung. Einfach gemütlich bei Tee oder Sake anfangen zu lesen. Wenn es gefällt: bezahlen und mit nach Hause nehmen … Ich finde: Das sollte es überall geben!

So long, dear January

Wir haben es geschafft. Der längste, tristeste und eintönigste Monat des Jahres ist fast vorbei. Ein Monat, in dem keiner auf die Idee kommt, eine Party zu schmeißen oder zu einem schönen üppigen Essen einzuladen, weil wir ja alle schon viel zu viel an Weihnachten geschlemmt und getrunken haben. Der Himmel ist grau, das Fahrrad bleibt im Schnee stecken, der Wind pfeift eisig und gemein. Zudem ist das Geld knapp, denn auf magische Art und Weise ist der Januar auch in dieser Hinsicht viel zu lang. Und was soll man auch kaufen? Mützen im Schlussverkauf? Die können wir doch schon lange nicht mehr sehen. Wer hat eigentlich diesen störrischen Januar erfunden? Er stellt sich vor all die schönen Aussichten, die wir auf das Jahr haben könnten. Aber nicht mehr lange.

Sonntags-Tipp für alle Münchner

Ich bin gerade auf dieses Event gestoßen, den „Großen Tag der jungen Münchner Literatur“ am morgigen Sonntag.  Jungen Literatinnen und Literaten der Stadt kommen zusammen, um zu zeigen, wie viel sich in den letzten Jahren in Münchens Literaturszene getan hat. Ich bin gespannt, was und ob es Neues zu entdecken gibt! Falls einer von Euch vor Ort sein sollte, freuen wir uns über Eure Meinung und auch einen kurzen Bericht.  

Modezeichnung René Gruau

Ausstellung: Bilder der Mode

Frei nach dem Motto „Mehr ist mehr“ empfehle ich heute nicht nur ein wunderschönes Buch über Modezeichnungen aus 100 Jahren (Colin McDowell, Holly Brubach, Jelle Chariau (Hrsg.), Bilder der Mode. Meisterwerke der Modezeichnung aus 100 Jahren), sondern auch die Ausstellung im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe. Die Zeichnungen von René Gruau bis Mats Gustafson sind nicht nur beeindruckende Kunstwerke, sie haben mir vor allem noch einmal klar gemacht, dass Mode viel mehr ist als „Was ziehe ich an?, sie ist immer auch Ausdruck von Lebensentwürfen und macht Lust, sich vielleicht mal neu zu erfinden …     © der Zeichnungen: Les Arts Décoratifs, Paris