Monate: Oktober 2015

Buchpremiere „Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ von Marie Pellissier

Französisches Flair, köstlichen Crémont und vor allem eine entzückende Autorin durften über 100 Zuhörer und ich letzten Freitag in Mannheim erleben. Im Zuge der Französischen Woche Heidelberg-Mannheim hat unsere Autorin Marie Pellissier  ihren zweiten Paris-Krimi „Der tödliche Tanz des Monsieur Bernard“ präsentiert und ihr Publikum wahrlich verzaubert. 

elizabeth joy arnold

Book up your life!

Wir haben uns verliebt! In Karins Buchblog »Little Words«. Wir finden es einfach großartig, wie liebevoll und wunderschön Karin die Bücher, die sie liest, fotografiert – und wollen am liebsten den ganzen Nachmittag nur auf ihrem Blog stöbern, staunen und uns inspirieren lassen.

Zeichen und Wunder

Es gibt sie ja: Menschen, die nicht lesen. Meine Schwester zum Beispiel gehört dazu. Während ich mich unsere ganze Kindheit lang nirgendwo wohler fühlte als in einer Bibliothek und zuhause mein Bücherregal wie einen Schatz hütete, konnte sie ein Buch nicht hinter dem Ofen hervorlocken. Als ich älter wurde, leuchtete mir neben dem Spaß auch der Sinn des Lesens völlig ein, und ich – ganz große Schwester – beschenkte sie regelmäßig zu Geburtstag, Weihnachten und Ostern mit Kinder- und Jugendbüchern. Alle von Herzen ausgewählt, war ich doch überzeugt, dass sie einfach noch nicht die richtige Lektüre gefunden hatte. Die Geschenke wurden mit einem Seufzen ausgepackt, mit einem gequälten Lächeln begutachtet und verschwanden im Regal, um zu verstauben. Irgendwann, meine Schwester war inzwischen ein Teenager, gab ich auf. Keine Geschenke, keine Anspielungen, keine Versuche mehr. Wenn sie sich unbedingt um das Glück des Lesens bringen wollte, gut! Ich wollte ihr dabei nicht mehr im Weg stehen, immerhin war sie fast erwachsen. Von außen betrachtet zumindest schien ihr Leben auch ganz in Ordnung zu sein, ohne Bücher, …

Unsere FBM15 – Impressionen, Anekdoten und Geschichten

Wir hatten eine aufregende, vollgepackte und wunderschöne letzte Woche und kommen leider erst jetzt dazu, unsere Erlebnisse mit euch zu teilen – besser spät als nie. Eine nach der anderen trudelten wir in Frankfurt ein: Britta und Anke bereits am Montag, Caro folgte am Dienstag, und Michelle, Anna und ich bildeten die Nachhut am Mittwoch. 

Bereit für die ganz kleinen Abenteuer?

Öfter mal vor die Tür gehen, das Herbstlaub mit den Stiefeln durchwirbeln, die Nase in den ersten frostigen Wind halten – das nehme ich mir vor, wenn die Sonne am Wochenende scheint. Aber einfach nur spazieren gehen kann recht langweilig sein. Doch jetzt nicht mehr! Denn ich habe dieses wunderschön illustrierte Abenteuer-Tagebuch entdeckt!

Freitagstipp: Die Liebenden von der Ile de Ré

Auf der Ile de Ré habe ich einen unvergesslichen Sommer verbracht. Vor allem an dunklen Herbstabenden wie heute träume ich mich gern auf die wunderschöne Atlantikinsel zurück. Was für ein Glück, dass mir vor Kurzem die passende Lektüre dazu in die Hände gefallen ist: Gabriele Jarics Roman Die Liebenden von der Ile de Ré.