Monate: November 2015

Rosenkohleintopf

Oh, wie gut schmeckt Rosenkohl!

Da mein Mann Koch ist, komme ich nur selten in die Verlegenheit, kochen zu müssen. Aber wenn es im Herbst draußen kalt ist und sämtliche Blätter von den Bäumen geweht sind, dann darf ich endlich meinen geliebten Rosenkohleintopf zubereiten. Iiih, Rosenkohl, werden jetzt manche denken und sich an die weich gekochten Dinger mit brauner Soße erinnern, die es früher vielleicht bei der Tante gab. Keine Sorge, in meinem Topf werden diese vitaminreichen kleinen Köhler nicht zu Tode gegart, sondern zusammen mit Möhren, Kartoffeln, Lauch, Paprika und einer Kochwurst vom Metzger nur so lange erhitzt, dass sie noch „al dente“, also bissfest bleiben.

Happy Vorlesetag! Mariam auf großer Lesemission

Heute war er wieder: der bundesweite Vorlesetag. Auch ich habe mich dieses Jahr wieder bereit erklärt, die Märchentante zu spielen, und bin bewaffnet mit einer riesigen Tasche voller Bücher in den Kindergarten meiner Tochter gestiefelt. Vorlesen, keine große Sache, dachte ich mir. Kinder lieben das doch. Man setzt sich hin, alle Kinder scharen sich um einen und lauschen gespannt der Geschichte. Von wegen.

Kate Morton

Wir haben Kate Morton in London getroffen!

Gerade haben wir in London Kate Morton getroffen! Wen? Genau: Diese unglaublich sympathische, beeindruckende Bestsellerautorin aus Australien, die sich im Moment in der britischen Hauptstadt aufhält – und das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen! Im herbstlichen Hyde Park sind wir mit ihr flaniert – und sie hat uns schon ein wenig zu ihrem neuen Roman, „Das Seehaus“, verraten, der Ende Februar bei uns erscheinen wird. Demnächst dazu mehr! Da dürfen wir alle schon mal ganz gespannt darauf sein! (All ihre deutschen Leser grüßt sie schon mal ganz herzlich und freut sich SEHR auf ihre Lesereise im März!) Hier für Euch ein paar Eindrücke: Kate im Hyde Park mit ihrem im Frühjahr auf Deutsch erscheinenden neuen Roman In dieser traumhaften Bibliothek im The Gore hat Kate sich unseren Interview-Fragen gestellt Auf ein Käffchen mit Kate im Victoria and Albert-Museum

Warum wir die bessere Hälfte suchen

Heute am Welttag der Philosophie scheint es mir wichtig, einen Moment innezuhalten. Was kann uns die Philosophie heute noch mitteilen? Haben wir nicht längst die „Liebe zur Weisheit“ verloren? Keine Ahnung, denke ich und frage mich, was das sein soll – „Weisheit“? Das Bestreben, die Welt und die menschliche Existenz zu ergründen, fand ich immer schon sehr abstrakt. Der kategorische Imperativ von Kant ist schon sehr viel praktischer, aber ganz im Ernst. Wann habe ich je nach derjenigen Maxime gehandelt, durch ich zugleich wollen konnte, dass sie allgemeines Gesetz würde? Obwohl … Erst gestern habe ich eine alte Frau auf dem Fahrrad ermahnt, als sie über eine rote Ampel fuhr – war das gemeint? Im Gedächtnis geblieben ist mir allerdings das mythische Wesen der Antike: der Kugelmensch. Platon beschreibt ihn im Symposion. Demnach waren die Menschen ursprünglich Kugeln mit zwei Köpfen und acht Gliedmaßen. Sie waren stark und mächtig und somit ein Dorn im Auge des Gottes Zeus. Also zerschnitt er diese fast gottgleichen Menschen in zwei Teile. Seitdem – so der Mythos – suchen …

Einundachtzig Worte

Wenn Bücher unser Leben verändern

Können Bücher unser Leben verändern? Die Autorin Elizabeth Joy Arnold ist davon überzeugt und verrät uns, was Geschichten und Buchhandlungen für sie bedeuten. Außerdem verrät sie, wie sie auf die Idee kam zu ihrem neuen Roman Einundachtzig Worte, einer berührenden und fesselnden Geschichte über Ehe und Familie, tragische Wahrheiten und die Kraft, die wir aus Büchern schöpfen.