Autoren, Gastbeiträge
Schreibe einen Kommentar

Was macht eine richtig gute Liebesgeschichte aus?

Roman "Und dann, eines Tages"

Das haben wir Alison Mercer gefragt, die Autorin des Romans »Und dann, eines Tages«.

»Leser, ich habe ihn geheiratet.« So kann das Happy End einer großen Liebesgeschichte lauten, aber nur, wenn es die Liebenden davor richtig schwer hatten. Wie wir von Shakespeare wissen, braucht die perfekte Liebesgeschichte (zumindest in der Literatur) eine große Portion Drama. Jemand oder etwas muss die Liebe verhindern wollen, wir müssen im Laufe der Geschichte an den Punkt kommen, an dem wir glauben, dass ein Happy End unmöglich ist.

In John Greens »Das Schicksal ist ein mieser Verräter« sieht von der ersten Seite an alles so aus, als wäre die Situation ausweglos. Die beiden Liebenden müssen gegen Einsamkeit, Krankheit und Tod ankämpfen. Aber all das hält diesen ersten Zauber, den alles entscheidenden Funken zwischen ihnen, nicht auf. Es verstärkt ihn sogar noch. Für wahre Liebe gibt es kein Hindernis, das groß genug wäre.

Die Liebe verändert Menschen. Und große Liebesgeschichten sind nie einseitig. Es mag vielleicht Momente geben, in denen Verwirrung oder Entfremdung die Liebenden trennt, aber am Ende finden sie zueinander, selbst wenn dies nur im Tod möglich ist (wie in Emily Brontës »Sturmhöhe«).

»Jane Eyre« ist einer meiner Lieblingsromane. Ohne dass ich es überhaupt merkte, hat er sich in meine erste eigene Geschichte eingeschlichen, die ich als Kind schrieb. Darin kam ein brennendes Haus und eine erste Ehefrau vor, die irgendwo versteckt wurde, und sie endete mit einer Hochzeit (ich hoffe, das ist jetzt kein Spoiler, aber das Zitat am Anfang meines Posts stammt auch aus »Jane Eyre«).

Liebende haben keine Geheimnisse voreinander. In meinem Roman »Und dann, eines Tages«, hat Anna ihre Jugendliebe Victor vor siebzehn Jahren zum letzten Mal gesehen. Seit damals verschwieg sie ihm die wahren Gründe dafür, dass sie so plötzlich jeglichen Kontakt zu ihm abbrach. Sie trägt ein Geheimnis mit sich herum, und seitdem führt sie nicht das Leben, das sie sich einmal gewünscht hatte. Als sie sich wiedertreffen, kehren Annas alte Gefühle für Victor zurück; aber um endlich glücklich zu werden, muss sie sich ihren Ängsten stellen und  ihr Geheimnis preisgeben. Wo Liebe ist, da ist auch Hoffnung, und in jeder Liebesgeschichte steckt die Möglichkeit der Verwandlung – und die Antwort auf die alles entscheidende Frage: Kommen die beiden am Ende zusammen oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.