Bücher, DIY
Schreibe einen Kommentar

Buch-Origami – Die Kunst des Bücherfaltens

Orimoto

Kennt ihr schon den neuen Trend des Buch-Origamis?

Immer mal wieder sieht man diese auffälligen Buchkunstwerke in Buchhandlungen und Cafés in den Regalen stehen oder auf Fotos in den sozialen Netzwerken. Sie sehen toll aus und eignen sich prima als Geschenk für einen guten Freund oder eine gute Freundin. Diese Geschenkidee verlangt allerdings einiges an Geduld und nimmt viel Zeit in Anspruch. Dafür wird sich der oder die Beschenkte umso mehr freuen.

Cover_Orimoto

Im Frechverlag erschien im Januar 2016 das Buch Orimoto – Faltkunst für Bücherfreunde von Dominik Meißner, in dem er zeigt, wie aus alten gebundenen Büchern kreative zwei- oder dreidimensionale Objekte für das heimische Bücherregal entstehen. Hierbei werden Schriftzüge, Logos oder auch Symbole in die Seiten der Bücher gefaltet, ohne diese zu beschädigen. Das Wort „Orimoto“ ist ein von Meißner aus dem japanischen Verb „oru“ für „falten“ und dem japanischen Substantiv „moto“ für „Buch“ neugeschöpftes Wort, das sich an das ebenfalls japanische „Origami“ anlehnt. Auf der Seite des Frechverlages findet ihr nähere Informationen zu Meißners Orimoto und zu kostenlosen Vorlagen:

https://www.topp-kreativ.de/orimoto-7599.html?listtype=search&searchparam=orimoto

Viel Vergnügen beim Ausprobieren!

Von Sarah und Maika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.