Bücher, Essen & Trinken, Reisen, Urlaubslektüre

Freitagstipp: Miriam Covi, Sommer in Atlantikblau

Hach, allein der Titel macht doch schon Lust auf mehr (Meer 🙂 )!

Passend zur Urlaubszeit möchten wir euch Miriam Covis wunderbaren Roman vorstellen, der vor der traumhaften Kulisse Kanadas spielt und in dem nicht nur ein heimeliges Bed & Breakfast, das Meer und Lemon Meringue Pies vorkommen, sondern auch ein geheimnisvolles Medaillon und natürlich ganz viel Liebe.
Als Lotte Seliger mit ihrer Mutter und ihren zwei Schwestern eine Reise nach New York antritt, ahnt sie nicht, was sie erwartet: Auf dem Rückflug muss die Maschine notlanden und die vier Seliger-Frauen sitzen an der kanadischen Ostküste fest. Lotte weiß nun nicht, ob sie es rechtzeitig zu ihrer Hochzeit nach Deutschland schaffen wird. Doch das ist noch nicht alles: Das Flughafenhotel ist ausgebucht und ausgerechnet ein mürrischer Typ namens Connor bietet Lotte und ihrer Familie Hilfe an. Lotte verliebt sich auf Anhieb in die malerische Landschaft am Atlantik und in das „Mapletree Bed & Breakfast“, wo sie unterkommen. Der Aufenthalt in Kanada könnte dank Strandspaziergängen und Muschelsuppe unverhofft schön werden, wenn Lotte nicht ständig von ihrer Familie auf Trab gehalten würde – und von dem schroffen Connor mit den unverschämt blauen Augen. Warum ist er ihr gegenüber bloß so unfreundlich? Als Lotte an einem stürmischen Nachmittag in Lebensgefahr gerät, ist ausgerechnet er zur Stelle …

 

 

 

 

 

 

 

 

Und falls Ihr nach dem Lesen den unfassbar leckeren Lemon Meringue Pie, den Hazel ihren Gästen serviert, ausprobieren möchtet, findet Ihr hier das Rezept dazu:

Hazels Lemon Meringue Pie

Für den Teig nehme ich:

175 g Mehl

100 g kalte Margarine

1 EL Puderzucker

1 Eigelb

1 – 2 EL sehr kaltes Wasser (am besten aufgetaute Eiswürfel)

 

Und für die Zitronenfüllung:

2 EL Speisestärke

125 g feinen Zucker

abgeriebene Schale zweier Bio-Zitronen

ausgepressten Saft zweier Zitronen

ausgepressten Saft zweier Orangen

85 g Butter, in Stückchen

1 Ei

3 Eigelb

 

Schließlich für das Baiser:

4 Eiweiß

4 gehäufte EL Zucker

Mehl, Margarine und Puderzucker vermenge ich mit einer Gabel zu einer krümeligen Masse, gebe dann Eigelb und kaltes Wasser hinzu und knete, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig rolle ich zwischen zwei Schichten Frischhaltefolie aus und kleide eine gefettete Pie-Form (24 cm Durchmesser) damit aus, wobei ich einen etwa 2 cm hohen Rand forme. Den Teig decke ich mit Alufolie ab und stelle ihn für ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank.

Anschließend schütte ich getrocknete Erbsen oder Linsen auf die Alufolie (alternativ kann man auch einen schweren Topf darauf stellen), damit der Teig beim Backen in der Form bleibt und nicht hochgeht. Nun muss der Boden 15 Minuten lang im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) auf der mittleren Schiene blindgebacken werden. Dann entferne ich Hülsenfrüchte und Folie und backe den Boden weitere fünf bis zehn Minuten, bis er hellbraun wird und aus dem Ofen genommen werden kann, um leicht abzukühlen.

Während der Boden im Ofen ist, gebe ich Speisestärke, Zucker und Zitronenschale in einen Topf, um die Füllung zuzubereiten. Zitronen- und Orangensaft fülle ich mit Wasser bis auf 325 ml auf und gieße die Flüssigkeit langsam in den Topf, vermenge alles gründlich und lasse die Mischung unter ständigem Rühren aufkochen. Dann nehme ich den Topf vom Herd und rühre die Butterstückchen unter. Eigelb und Ei verquirle ich und vermenge das Ganze mit der Zitronenmasse, bevor ich den Topf zurück auf den Herd stelle und die Creme bei geringer Hitze unter ständigem Rühren weiter erhitze, bis sie glatt ist und eindickt. Nun kann die Zitronencreme auf den Teig gegossen werden.

Für das Baiser schlage ich den Eischnee mit Zucker in einer fettfreien Schüssel sehr steif. Das Baiser streiche ich vom Rand aus zur Mitte auf die Zitronencreme. Jetzt regele ich den Backofen auf 170 Grad zurück und backe den Pie noch einmal 15 bis 20 Minuten, bis das Baiser leicht hellbraun ist.

Viel Spaß beim Backen und dann: guten Appetit!

Deine Hazel

 

Beitragsbild (c) Unsplash /rawpixel