News
Schreibe einen Kommentar

Der Preis ist heiß

Deutscher Buchpreis 2015 Longlist

Zwanzig Gewinner gibt es jetzt schon, denn wer es auf die Longlist des Deutschen Buchpreises schafft, hat die größte Hürde bereits genommen. Aus knapp 200 Titeln hat die Jury ihre Lieblinge erwählt, die wiederum in wenigen Wochen auf 6 hinuntergekürzt werden. Warum es diese Longlist/Shortlist-Regel gibt, weiß ich gar nicht. Um noch mehr Bücher bekannt zu machen? Oder weil nicht alle Jurymitglieder alle 200 Bücher lesen können und deshalb eine Auswahl brauchen? Ich vermute fast, Letzteres ist der Fall. Haben die sich die 200 aufgeteilt und jeder durfte seine Liebsten in die Longlist wählen?

Nun … falls ihr Antworten auf meine Fragen habt, ich würde mich über Auskunft freuen. Bis dahin meine Auskunft an euch: Dies sind die 20 Titel, die es auf die Longlist geschafft haben 🙂

 

  • Alina Bronsky: Baba Dunjas letzte Liebe (Kiepenheuer & Witsch, August 2015)
  • Ralph Dutli: Die Liebenden von Mantua (Wallstein, August 2015)
  • Jenny Erpenbeck: Gehen, ging, gegangen (Knaus, August 2015)
  • Valerie Fritsch: Winters Garten (Suhrkamp, März 2015)
  • Heinz Helle: Eigentlich müssten wir tanzen (Suhrkamp, September 2015)
  • Gertraud Klemm: Aberland (Droschl, Februar 2015)
  • Steffen Kopetzky: Risiko (Klett-Cotta, Februar 2015)
  • Rolf Lappert: Über den Winter (Carl Hanser, August 2015)
  • Inger-Maria Mahlke: Wie Ihr wollt (Berlin Verlag, März 2015)
  • Ulrich Peltzer: Das bessere Leben (S. Fischer, Juli 2015)
  • Peter Richter: 89/90 (Luchterhand, März 2015)
  • Monique Schwitter: Eins im Andern (Droschl, August 2015)
  • Clemens J. Setz: Die Stunde zwischen Frau und Gitarre (Suhrkamp, September 2015)
  • Anke Stelling: Bodentiefe Fenster (Verbrecher Verlag, März 2015)
  • Ilija Trojanow: Macht und Widerstand (S. Fischer, August 2015)
  • Vladimir Vertlib: Lucia Binar und die russische Seele (Paul Zsolnay, Februar 2015)
  • Kai Weyand: Applaus für Bronikowski (Wallstein, März 2015)
  • Frank Witzel: Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969 (Matthes & Seitz, Februar 2015)
  • Christine Wunnicke: Der Fuchs und Dr. Shimamura (Berenberg, März 2015)
  • Feridun Zaimoglu: Siebentürmeviertel (Kiepenheuer & Witsch, August 2015)

Habt ihr schon einen Favoriten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.