Allgemein, Rezensionen
Kommentare 2

Filme für verregnete Sonntage

Movie Cover

So langsam scheint sich der Frühling anzuschleichen. Bereits jetzt gibt es ein paar sonnige Tage, die Temperaturen steigen und die Tage werden auch wieder länger. Trotzdem haben wir die kalte Jahreszeit noch nicht ganz hinter uns gelassen. Aus diesem Grund gibt es heute eine Liste von Filmen, die mir verregnete Sonntage versüßen.

Geliebte Jane

Dass James McAvoy schauspielern kann, hat er wirklich zu genüge unter Beweis gestellt. Unter anderem kann man ihn im aktuellen Kinofilm Split bewundern. Und auch Anne Hathaway liebe ich sehr. Hier kommen nun diese beiden wirklich tollen Schauspieler zusammen und zeigen uns eine fiktionalisierte Version von Jane Austens Leben. Tim Lefroy (McAvoy) mimt unglaublich gut den „Bad Boy“, sodass alle Frauen ihm sogleich zu Füßen liegen. Doch nicht Jane. Sie ist zunächst völlig abgestoßen von dem Rüpel und Draufgänger. Sagt sie. Denn was könnte ein kultivierter Feingeist wie sie an ihm finden. Schnell wird klar, dass Tom doch einiges mehr zu bieten hat, als Jane zunächst glaubt. Eine wirklich schöne und melancholische Geschichte über die Schriftstellerin, die wir alle so lieben.

Mansfield Park

Es geht weiter mit Jane Austen. Diesmal mit einer Literaturverfilmung basierend auf dem gleichnamigen Roman. Auch hier finde ich die Besetzung außerordentlich gut gelungen.  Fanny Price (gespielt von Frances O´Connor) wird als junges Mädchen von ihren Verwandten, den Betrams, aufgenommen. Bei ihnen soll sie die Bildung und die Privilegien der Oberschicht genießen dürfen. Doch Fanny fühlt sich nie wirklich dazugehörig. Man behandelt sie geringschätzig und erniedrigt sie in Anwesenheit anderer. Ihr einziger Verbündeter ist Edmund (gespielt von Jonny Lee Miller). Mit ihm kann sie sich über Literatur und das Schreiben unterhalten. Doch als die Geschwister Crawford in Mansfield Park auftauchen gerät auch die Beziehung zu ihm ins Wanken.

North & South

North & South ist zwar kein Film, sondern eine Mini-Serie, eignet sich aber aus diesem Grund sogar noch besser für verregnete Nachmittage. Auch hier handelt es sich um eine Adaption. Der gleichnamige Roman von Elizabeth Gaskell erschien 1855. Der Film besticht durch eine charismatische Besetzung, eine tolle Frauenfigur und eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der industriellen Revolution im viktorianischen England.

 

 

Effie Gray

Dieser Film zeigt, wie schon der Titel verrät, das Leben der Malerin Effie Gray. Hier muss man auf eine düstere Grundstimmung gefasst sein. Denn während Effie Gray voller Euphorie den Maler John Ruskin heiratet, ist der nur wenig erfreut über seine Ehe mit Effie. Dem jungen Mädchen wird schnell klar, dass sie weder ein erfülltes Leben, noch eine glückliche Ehe zu erwarten hat. Sie verfällt in eine Depression und der Zuschauer gleich mit. Doch zum Glück kann sie wie der Phoenix aus der Asche auferstehen und zu der Malerin werden, die wir kennen.

 

 

2 Kommentare

  1. Franziska Stalmann sagt

    „North & South“ hab ich kürzlich gesehen und fand’s auch wunderbar! Besonders wegen Richard Armitage, den ich als Zwergenkönig Thorin Eichenschild aus dem „Hobbit“ kannte, und der hier – größer, jünger und glattrasiert – nicht nur sehr gut spielt, sondern auch gute Chancen auf den Titel „sexiest man alive“ hat. Als Jane-Austen-Fan liebe und empfehle ich auch die großartigen, lebendigen und dennoch werkgetreuen BBC-Verfilmungen von Austens „Sense and Sensibility“ und ihrem letzten, leisesten und für manche schönsten Buch „Persuasion“.

    • Theresa sagt

      So ging es mir auch! Nachdem mir der Zwergenkönig im Hobbit schon so gut gefiel, landete ich bei North & South und war hin und weg (von der glattrasierten und mannshohen Variante). 🙂 Und Persuasion ist mittlerweile auch mein liebster Austen-Roman! Das ändert sich wohl mit dem Alter …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.