Autoren, Bücher, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Freitagstipp: Das Leben fällt, wohin es will

Petra Hülsmann, Das Leben fällt, wohin es will

Bestimmt kennt ihr dieses Glücksgefühl, wenn ein neuer Roman einer eurer Lieblingsautorinnen angekündigt ist und ihr nach langem Warten endlich anfangen dürft zu lesen – so ging es kürzlich auch mir mit Das Leben fällt, wohin es will von Petra Hülsmann. Ich bin ja seit ihrem Debüt Hummeln im Herzen (das ich allerdings erst letzten Herbst auf einer Zugfahrt nach Hamburg für mich entdeckt habe und seitdem allen damit in den Ohren liege) bekennender Fan der Autorin, und meine Begeisterung geht mittlerweile sogar so weit, dass mir meine Schwester zum letzten Geburtstag das tolle Schmetterlingsmädchen aus Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen gemalt hat :).

Nach der Lektüre von Das Leben fällt, wohin es will, ist sie sogar noch gestiegen, ich finde nämlich, dass es Petra Hülsmanns bisher bestes Buch ist.

Und wie jeder Roman von ihr ist auch dieser wieder eine Liebeserklärung an die Stadt Hamburg und dreht sich um eine chaotisch-sympathische Protagonistin. Diesmal heißt sie Marie und sie lebt bisher ein freies, sorgenfreies Dasein, teilt sich mit ihrer besten Freundin Hanna eine WG und zieht gerne mit ihrer Clique um die Häuser. Das ändert sich aber schlagartig, als ihre große Schwester Christine an Brustkrebs erkrankt und Marie darum bittet, während der Behandlung bei ihr einzuziehen und sich um die beiden Kinder Toni und Max zu kümmern. Außerdem soll Marie Christines Posten in der familieneigenen Werft übernehmen, dessen Chef Daniel sie noch nie leiden konnte (dabei ist es so ein guter Typ!). Von einem Tag auf den anderen muss Marie Verantwortung übernehmen. Aber das Leben fällt eben, wohin es will … und manchmal sogar zur Liebe!

Der Titel passt wirklich perfekt zum Buch und ist so wahr, die Figuren sind ganz großartig (es gibt übrigens für echte Insider auch die ein oder andere Begegnung mit den Figuren der Vorgängerromane), der Stil wieder so unfassbar lustig, warmherzig und gleichzeitig traurig-schön, und außerdem bekommt man große Lust, sofort einen Zug nach Hamburg zu buchen. Daher gibt es von mir an diesem Freitag natürlich auch eine klare Leseempfehlung und ich bin wirklich gespannt, ob euch die Autorin auch so begeistern wird wie mich!

PS: Hier findet ihr übrigens unseren Freitagstipp zum Vorgänger, Glück ist, wenn man trotzdem liebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.