All Time Favourites, Rezensionen
Kommentare 1

Freitagstipp: Einer der besten Briefromane aller Zeiten

Deine Juliet Mary ann Shaffer Briefroman

Ein tragisches Schicksal ereilte die Autorin eines der bekanntesten und beliebtesten Briefromane der letzten Jahre, denn sie erlebte das Erscheinen ihres Romans im Jahre 2008 nicht mehr. Heute, nach nur wenigen Jahren ist »Liebe Juliet« auf einem guten Weg, sich in die Riege der Klassiker zu spielen.

Mary Ann Shaffer wollte ursprünglich eine Biographie über Kathleen Scott, die Ehefrau des Polarforschers Robert Falcon Scott schreiben. Gott sei Dank kam es nicht dazu, das wäre vermutlich ziemlich langweilig geworden. Während ihrer Recherchen flog sie nach England, Cambridge, fand dort jedoch nicht die erwarteten Papiere. Weil sie noch einige Tage bis zu ihrer Abreise hatte, entschied Shaffer sich für eine Reise nach Guernsey, die zweitgrößte der britischen Kanalinseln. Dort erwartete sie eine weitere Enttäuschung: Der Flughafen wurde wegen schweren Nebels geschlossen. Widerwillig verbrachte Shaffer mehrere Stunden im Buchladen des Flughafens und las von der deutschen Besetzung während des 2. WK – der Grundstein zu ihrem Roman war gelegt. Obwohl sie die Berichte stark beeindruckten, dauerte es weitere 20 Jahre, bis die Autorin ihren Roman begann. 2006 wurde das Manuskript von einem amerikanischen Verlag angenommen, doch bevor die letzten Korrekturen und Ergänzungen fertig gestellt werden konnten, verstarb Mary Ann Shaffers. Ihre Nichte Annie Barrows stellte den Roman fertig und wurde zur Co-Autorin.

Wie bereits erwähnt ist Liebe Juliet ein Briefroman, d.h. es gibt keinen Erzähltext oder Dialog, sondern nur chronologische Briefwechsel zwischen den Figuren, durch die die Handlung nacherzählt wird. Auf diese Weise eine zusammenhängende und mitreißende Geschichte zu erzählen, Figuren vorzustellen und Gefühle zu übermitteln ist wahnsinnig schwer. Wenn es gut gemacht ist, hat ein Briefroman aber ganz besondere Reize: Zum einen bleibt dem Leser viel mehr Spielraum für die eigene Vorstellungskraft, weil Handlung und Gefühle oft nicht auserzählt werden. Zum anderen hat das handgeschriebene Wort – zumindest für mich – noch immer eine einzigartige Qualität. Man muss seine Worte mit Bedacht wählen, weil man den Brief nicht mehrfach neu schreiben will und außerdem weder Gestik noch Mimik zur Übermittlung seiner Botschaft hat. Die heutigen Emojis sollen wohl der Tastatur-Generation helfen, diese Hürde leichter zu nehmen und noch mehr auf direkte Gespräche zu verzichten – aber das nur am Rande. Hier geht es zu weiteren empfehlenswerten Briefromanen. 

Deine Juliet Mary ann Shaffer BriefromanZum Inhalt:

Juliet Ashton ist Schriftstellerin und lebt in London, als sie eines Tages – wir schreiben das Jahr 1946 – einen Brief von Dawsey Adams bekommt. Im Besitz des fremden Mannes befindet sich ein abgelegtes Buch von Juliet, in das sie ihren Namen und ihre Adresse geschrieben hatte. Dawsey lebt auf der Kanalinsel Guernsey und hat dort nur sehr begrenzten Zugang zu Büchern. Das ehemalige Buch von Juliet Ausgewählte Essays von Elia von einem Verfasser namens Charles Lamb ist eines seiner Lieblinge und er bittet Juliet für ihn in London weitere Werke des Dichters ausfindig zu machen. Juliet erfüllt ihm gerne diesen Wunsch und antwortet erfreut und aufgeschlossen. Währenddessen schreibt sie ihrem Verleger und engen Vertrauten Sidney Stark, der eine Lesereise zu ihrem aktuellen Buch plant (Eine spitze und komödiantische Kolumnensammlung über den Krieg). Durch den Briefwechsel zwischen Juliet, Sidney und ihrer guten Freundin Sophie erfährt man, dass Juliet eine mutige und starke junge Frau ist. Ein wohlhabender Amerikaner macht ihr starke Avancen, denen Juliet – trotz der Warnungen von Sidney – nach und nach zu erliegen scheint. Nachdem Juliet dem Fremden auf Guernsey weitergeholfen hat, bricht der Kontakt jedoch nicht ab. Er schreibt ihr erneut, und sie antwortet. Mit der Zeit erfährt sie immer mehr über das Leben von Dawsey, der einen kleinen Bauernhof hat und zusammen mit einer illustren Gruppe von Insulanern den Club der Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf gegründet hat. Dies geschah aus einer Not heraus, wie Juliet erfährt, um eine Bekannte von der Inhaftierung der deutschen Besatzer zu bewahren. Die Gruppe ist über die Jahre zusammengewachsen, vor allem seit sie sich gemeinsam um die kleine Kit kümmern müssen, deren Mutter Elizabeth noch immer in Kriegsgefangenschaft ist. Durch ihre Briefe kommen Juliet und Dawsey sich näher und sie beschließt zu ihm zu fahren, um mehr über den Club, die Menschen auf der Insel und die Besatzungszeit zu erfahren.

Deine Juliet Mary ann Shaffer Briefroman

Hier ein Beispiel der Gewitztheit von Juliet. Ich musste herzlich lachen. Markham Reynolds ist im Übrigen der amerikanische Verehrer

Ob sie bleibt, ob sie wieder zurückkommt? Ich will es nicht verraten, stattdessen empfehle ich euch, es selbst herauszufinden. Juliet ist eine starke, loyale und lustige Hauptfigur, der ich von Anfang bis Ende mit Spannung gefolgt bin. Der Roman handelt vom Zusammenhalt in schweren Zeiten, von den Nachwehen des Krieges, von Freundschaft und Mut im Angesicht von Gefahren. Absolut mitreißend, amüsant und klug.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.