Allgemein, Gastbeiträge, Rezensionen
Kommentare 2

Freitagstipp: Gastbeitrag zu Midnight Lady

Midnight Lady

Und erst einmal durchatmen … Lady Midnight könnte Cassandra Clares bisher bestes Buch sein, auch wenn ich mich irgendwie schwer damit tue es als besser als Die Chroniken der Unterwelt zu bezeichnen.

Mit Ersterscheinung von City of Bones im Jahre 2007 hat Cassandra Clare mein Herz im Sturm erobert. Seither bin ich gefangen in ihrer Welt, beherrscht von Schattenjägern und Dämonen; es fühlt sich jedes Mal an wie Nachhausekommen, wenn ich eines von Cassandra Clares Büchern in die Hand nehme und dieses wunderbare Gefühl lösen nur sehr wenige Bücher in mir aus, was Cassandras Schattenjäger Chroniken für mich zu etwas ganz Besonderem machen und definitiv zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.

So ging es mir auch mit Lady Midnight. Gleich nach Erscheinen landete des Buch gleich sechs Mal (alles verschiedene Editionen) in meinem Warenkorb und auch wenn es nun schon gut zweieinhalb Monate her ist, seit ich das Buch gelesen habe, bin ich noch immer nicht darüber hinweg, was für ein erneutes Meisterwerk Cassandra Clare geschaffen hat. Wir haben gerade einmal knapp die erste Hälfte des Jahres hinter uns gebracht und schon jetzt bin ich mir ziemlich sicher, dass Lady Midnight mein absolutes Jahreshighlight 2016 sein wird.

IMG_1703Midnight Lady

Es ist mir nicht leicht gefallen, all meine Gedanken und Gefühle, die dieses Buch in mir ausgelöst haben, in Worte zu fassen. Kennt ihr das Gefühl, nach ein paar Jahren einen alten Freund wieder zu sehen? Einen alten Schulkamerad den man einige Jahre nicht gesehen hat? Oder ein Familienmitglied, dass sich ins Ausland abgesetzt hat und man erst nach langer Zeit wieder sieht? So ging es mir mit Lady Midnight. All diese wunderbaren Charaktere wieder zu treffen, die wir teilweise bereits in City of Heavenly Fire kennenlernen durften, ganz zu schweigen von unseren Freunden aus den anderen Schattenjägerbüchern hat in mir ein Gefühl von zu Hause ausgelöst das es mir Gänsehaut verursachte.

Lady Midnight ist ein absolutes Abenteuer; eine wilde emotionsgeladene Achterbahnfahrt mit jede Menge Loopings und Schrauben; eine Fahrt, die einen bis in die Zehen durch rüttelt; eine Fahrt ohne Bremsen und ohne Stopp. Wenn ich könnte würde ich dieses Buch mit einer Millionen Sterne bewerten, sogar noch mehr, wenn es denn ginge. Dieses Buch ist atemberaubend und so herzzerreißend, dass ich nicht wusste, ob ich weinen, lachen oder schreien sollte. Als ich das Buch aufgeschlagen und die erste Seite umgeblättert hatte, zurück war, in der Schattenwelt, hätte ich am liebsten vor Freude los geweint, so gut hat es sich angefühlt, endlich wieder zurück zu sein.

Was mir unglaublich gut gefallen hat ist die Tatsache, dass wir die Schattenwelt diesmal aus einer ganz anderen Sichtweise kennenlernen dürfen. Wir haben hier kein naives, unerfahrenes Mädchen, dass noch nicht einmal weiß, wer es ist oder wo es her kommt, kein Mädchen, dass sich, wie auch wir Leser selbst, erst einmal in dieser Welt zurecht finden muss. Wir haben hier eine Hauptprotagonistin, die bereits ihr Leben lang eine Schattenjägerin ist; ein Mädchen, dass mit all dem aufgewachsen ist; bereits als kleines Kind gelernt hat, zu kämpfen und sich zu verteidigen; ein Mädchen, dass weiß wie es ist, Dämonen zu bekämpfen und zu vernichten.

Cassandra ClareCassandra Clare

Cassandra hat sich in den letzten Jahren, obwohl sie von Anfang an eine großartige Autorin war, schreibtechnisch wahnsinnig weiterentwickelt. Wir wissen alle, wie großartig ihr Schreibstil ist und über welch fantastischen Humor sie verfügt, genau dafür lieben wir sie doch, oder? Doch ich habe das Gefühl, dass sie sich von Buch zu Buch selbst übertrifft und einfach immer besser; immer großartiger wird. Und obwohl auch Lady Midnight in unserer altbekannten und geliebten Schattenwelt spielt, ist dieses Buch so anders als all die anderen bisher existierenden Schattenjäger Bücher.

Lady Midnight ist so gefühlstief, intensiv und einfach so verdammt echt. Sämtliche Charaktere, die uns in Lady Midnight vorgestellt werden, wirken um einiges erwachsener und selbstbewusster, als wir es bisher von Cassandras Charakteren kannten. Jeder Charaktere ist individuell auf seine eigene Weise und wirkt so wahnsinnig realistisch mit all seinen Ecken und Kanten, Vorlieben und Wünschen, Träumen und Ängsten. Ich habe mich in jeden einzelnen von ihnen verleibt. Besonders Emma hat es mir angetan. Emma Carstairs ist ein absoluter „badass character“ und ich konnte mich so unglaublich gut mit ihr identifizieren. Ja, zugegeben, ich freue mich riesig, dass es endlich einen weiblichen blonden Schattenjäger gibt, aber nicht nur deswegen fühlte ich mich mit ihr auf einer Wellenlänge, sondern einfach deswegen, weil sie einfach ein Mensch ist, mit dem man sich unglaublich gut identifizieren möchte; zu dem man hinaufschauen möchten, weil man einfach so werden/sein möchte, wie sie. Es macht unglaublich viel Spaß, sie auf ihrer Reise zu begleiten, sie ist lustig und humorvoll – ich liebe ihren Sarkasmus – sie ist stark, selbstbewusst, weiß was sie will und obwohl sie schon sehr viel Schreckliches in ihren jungen Jahren erleben musste, gibt sie niemals auf. Sie ist ehrlich und so leidenschaftlich; sie ist ein so großartiger Charakter, ich glaube jedes Mädchen, das dieses Buch liest, wünscht sich Emma als ihre neue beste Freundin. Ich finde es toll, wie ehrlich sie ist; wie großzügig. Wenn sie jemanden liebt, dann mit ihrem ganzen Herzen und sie würde alles tun, um ihre Liebenden in Sicherheit zu wissen. Sie ist so reif und erwachsen und das obwohl sie noch so jung ist. Ihr Leben als Schattenjägerin und auch der Verlust ihrer Eltern hat sie unglaublich geprägt und hat sie zu etwas ganz Besonderem und Einzigartigen gemacht. Ich könnte ewig von Emma schwärmen, denn sie ist definitiv eine der spannendsten und interessantesten Buchcharaktere, die es je gegeben hat und auf jeden Fall eine Heldin, zu der nicht nur Teenager aufsehen können, sondern auch junge Frauen in meinem Alter.

Cassandra Clare hat ein absolutes Talent dafür, besondere und interessante Charaktere zu erschaffen. Ich meine, man nehme nur mal Magnus Bane. Hat es schon jemals so einen faszinierenden, interessanten, amüsanten und großartigen Charaktere gegeben wie ihn? Ich glaube nicht. Cassandra Clare ist so talentiert ich beneide sie regelrecht dafür wie sie es immer wieder schafft, Charaktere zu kreieren, die zwar nur auf dem Blatt existieren, aber in unseren Herzen und Köpfen regelrecht lebendig werden.

Doch natürlich war es nicht nur Emma, die mein Herz im Sturm erobert hat, sondern auch Julian. Ich glaube ich habe mich in ihn verliebt in dem Moment, als er zum ersten Mal aufgetaucht ist. Und dann wäre da auch noch Mark, mein absoluter Liebling und nicht zu vergessen Kieran, wieder einer von Cassies interessanten und spannenden Charakteren. Und auch Cristina und Diego sind unglaublich toll, und auch Malcolm ist auf seine ganz spezielle Art doch irgendwie interessant.

Bezüglich des Inhalts möchte ich Niemanden verspoilern, daher möchte ich mich kurz halten, auch wenn es nicht gerade die leichteste Übung ist den Mund zu halten, wenn einem so viele Gedanken im Kopf herum schwirren. Doch dieses Buch ist ein absoluter Krimi mit allem, was wir uns auch nur für eine weitere Fortsetzung der Schattenjägerwelt hätten wünschen können. Lady Midnight ist definitiv der beste erste Teil einer neuen Serie, den ich jemals gelesen habe und ich möchte es einfach immer und immer wieder lesen, weil es so großartig ist.

Ich hatte so viele verschiedene Theorien während des Lesens und doch kam alles anders, wie erwartet. Cassandra Clare hat es geschafft, mich immer und immer wieder zu überraschen, selbst die kleinsten Details haben mich vom Stuhl gehauen und mich sprachlos zurückgelassen. Was mich einfach so beeindruckt ist die Tatsache, dass Cassandra eine riesige neue Welt erschaffen hat, mit so unendlich vielen Charakteren; Charakteren die irgendwie miteinander in Verbindung stehen, die eine Geschichte teilen und obwohl alles so verworren erscheint, alles immer einen Sinn ergibt. Cassandra Clare schafft es, alles so miteinander zu verstricken und verbinden, dass es immer wieder logisch ist und gleichzeitig so aufregend und spannend, dass man kaum seine Füße auf dem Boden halten kann. Cassandra Clare ist eine absolute Meisterin darin, Twists in ihre Geschichten einzubauen, auch bei Lady Midnight hat es mich ohne Worte zurückgelassen. Dieses Buch ist absolut überwältigend. Und nein, trotz der hohen Seitenzahl kommt einfach nie Langeweile auf. Das Buch ist gefüllt mit Spannung und Action, Romantik und Humor. Was mir auch besonders gut gefallen hat ist, dass man in diesem Buch so viel Neues über die Schattenjägerwelt erfährt, dass es einfach nie langweilig sein kann. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken. Auch das der Parabatai Bund einen zentralen Punkt bildet, hat mir unglaublich gut gefallen und natürlich erfährt man auch hierüber Neues, was man bisher vielleicht noch nicht wusste.

Was ich bisher häufig gefragt wurde ist, ob man Lady Midnight auch lesen kann, ohne die anderen Bücher vorher gelesen zu haben. Um die Geschichte zu verstehen, muss man die anderen Bücher eigentlich nicht gelesen haben, da sehr viel erklärt wird, was die Spoiler angeht, sollte man die anderen Bücher allerdings schon vorher gelesen haben, denn Lady Midnight strotzt nur so von Spoilern und zwar betreffend alle bisher existierenden Bücher. Wenn man sich also nicht verspoilern möchte, sollte man Lady Midnight erst einmal hinten anstellen und die anderen Bücher lesen.

Die Tatsache, dass Cassandra Clare auch in dieser neuen Reihe unsere altbekannten Freunde aus den anderen Schattenjägerbüchern mit eingebaut hat, hat mich in mein 16 jähriges Ich zurückgewandelt. Ich glaube ich habe noch nie so viel gekreischt und gequiekt wie während des Lesens von Lady Midnight.

Lady Midnight ist fantastisch, großartig und einfach phänomenal. Es war alles, was ich mir gewünscht habe; was ich mir vorgestellt und erhofft habe und nun so lange auf die Fortsetzung warten zu müssen, wird eine absolute Qual werden. Mit Lady Midnight hat Cassandra Clare mal wieder unter Beweis gestellt, dass sie den Titel einer der besten und erfolgreichsten YA Autorinnen unserer Zeit zu sein, verdient hat und wieder einmal ist mir klar geworden, dass sie nicht ohne Grund meine absolute Lieblingsautorin ist. Cassandra Clare ist eine Meisterin in ihrem Fach und ich hoffe wirklich sehr, dass auch jeder andere, der sich dazu entschließt, dieses Buch zu lesen, ebenso begeistert davon sein wird, wie ich es bin.

Von Ivy

Wir bedanken uns sehr für diesen tollen Gastbeitrag! Wenn ihr noch mehr von Ivy lesen möchtet, dann sollte ihr ihren Blog Chronicles of a Blonde Fangirl besuchen. Demnächst wird es ebenfalls ein Interview mit Ivy geben, wo sie uns mehr zum Phänomen Cosplay erzählen wird. Wir freuen uns schon darauf!

 

2 Kommentare

  1. Das klingt ja wunderbar! Ich habe alle City of Bones Romane gelesen und wusste nicht so recht, ob ich dem Nachfolger eine Chance geben soll – nun bin ich mir sicher!

    • Duygu sagt

      Liebe Franziska,

      ja, so ging es mir zunächst auch. Aber ich habe mittlerweile mit Midnight Lady angefangen und bin erneut im Cassandra Clare Fieber.
      Demnächst erscheint auch ein Interview, das wir mit Yvi geführt haben. Da sprechen wir auch über Schattenjäger und Co… Also schau wieder vorbei und berichte uns, wie dir der Roman gefällt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.