Bücher, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Freitagstipp: J.P. Monninger, Liebe findet uns

J.P. Monninger, Liebe findet uns

Erinnert ihr euch noch an die Zeit nach eurem Schulabschluss, bevor ihr ins Berufsleben oder an die Uni gestartet seid? Ich weiß noch genau, wie frei und unbeschwert ich mich im Sommer nach dem langersehnten Abi gefühlt habe mit der festen Zuversicht, dass uns alles offen steht. Während ich diesen einen Sommer mit meinen Freundinnen an Seen und am Lagerfeuer, mit Grillabenden und Wochenendtrips verbracht habe, reist die Amerikanerin Heather, die Protagonistin aus Liebe findet uns des Autors J.P.Monninger, nach dem Collegeabschluss mit ihren zwei besten Freundinnen durch Europa.

Sie träumt, liest Hemingway, lässt sich treiben und genießt ihre Freiheit, bevor sie im Herbst einen Job bei einer großen Bank in New York antreten wird. Gemeinsam besuchen die drei Freundinnen die schönsten europäischen Städte, schlendern durch die alten Gassen und lassen es sich gut gehen. Dass Heather ausgerechnet in dieser Zeit Jack kennenlernt, hätte sie niemals erwartet. Im Zug von Paris nach Amsterdam treffen die beiden aufeinander und verlieben sich unsterblich. Jack ist mit seinem besten Kumpel Raef unterwegs und folgt gleichzeitig den Stationen aus dem alten Reisetagebuch seines geliebten Großvaters, der Jack alles bedeutet hat. Zusammen besuchen Heather und Jack schließlich die unglaublichsten Orte abseits der Touristenattraktionen, reisen nach Berlin, Prag, Zürich und Paris, und haben die schönste Zeit ihres Lebens. Sie wollen ihre Zukunft miteinander verbringen und Jack entschließt sich sogar, Heather im Herbst nach New York zu begleiten.

Doch dann geschieht das Unfassbare: Denn Jack verschwindet unerwartet und ohne ein einziges Wort. Heather zieht es den Boden unter den Füßen weg, sie ist verzweifelt und wütend. Hat sie sich diese tiefen Gefühle und die besondere Verbindung wirklich nur eingebildet? Oder hat Jack ein furchtbares Geheimnis?

Liebe findet uns gehört für mich zu den schönsten und tiefgründigsten Geschichten, die ich seit langem gelesen habe. J.P. Monninger hat einen wahnsinnig eingängigen, gefühlvollen Erzählstil und einen guten Blick fürs Detail, beschreibt die Schönheit von Europa so treffend und atmosphärisch und hat mit Heather, ihren Freundinnen Constance und Amy und natürlich Jack ganz wunderbare Figuren geschaffen, mit denen ich auch gerne einen Sommer in Europa verbracht hätte. Und ich verspreche euch, dass euch das Ende der Geschichte umhauen wird! Wenn ihr in diesem Sommer also noch eine unvergessliche, große Liebesgeschichte lesen wollt, dann schnappt euch dieses Buch – ich beneide wirklich jeden, der es noch vor sich hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.