Bücher, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Freitagstipp: Katja Kessler „Das muss Liebe sein“

Achtung, heute wird hier kein Liebesroman besprochen, sondern ein praktischer Ratgeber für die Liebe zum Selbermachen. Obwohl ich kein Fan von diesen „How-to“-Büchern bin, weil ich schon nach drei Seiten Problemanalyse einschlafe, bin ich hier bei Kapitel 9 immer noch hellwach.

Katja Kessler (vier Kinder, Haus, Mann, Beruf) erzählt mit so klugem Witz vom Beziehungsmarathon, dass ich mich dabei ertappe, laut vor mich hin zu sprechen: Ja, genauso ist es, liebe Autorin. Allein die Aussage „Es ist bekanntlich nicht leicht, den Mann fürs Leben zu finden. Selbst dann nicht, wenn er nur ein einziges Kriterium erfüllen muss: perfekt sein“, ist so amüsant wie wahr. Wenn Männer einfach nur perfekt wären, hätten wir keinen  Ärger mit ihnen. Weil der liebe Gott aber irgendein „Alle-Menschen-machen-Fehler“-Programm bei uns installiert hat, kommt es zwischen Mann und Frau ständig zu Missverständnissen. Durch diesen Dschungel der Irrungen und Wirrungen führt uns die Autorin mit einer Reihe von Experten, deren Erkenntnisse  sie ziemlich lässig  einstreut. Und irgendwie ist es tröstlich, wenn auch der Psychotherapeut Retzer bestätigt: „Sich einen dauerhaften Partner auszusuchen, heißt, sich ein paar dauerhafte Probleme auszusuchen.“ Fazit: Glücklich verheiratet zu sein ist nur dann kompliziert, wenn Frau dazu unbedingt einen Mann braucht. Ansonsten ist es zusammen mit diesem Buch ein Kinderspiel.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.