Allgemein, Autoren, Essen & Trinken
Kommentare 2

Glück im Glas

glueck.jpg

Bei Lilly bricht ständig irgendwo das Chaos aus: in ihrer Familie, in ihrer Bauernhof-Pension oder aber in ihrem Gefühlsleben. Zum Glück gibt es da etwas, das immer hilft: Nusspesto! Wie Lilly die Turbulenzen in ihrem Leben meistert, könnt ihr in Kristina Steffans neuem Roman Ach du Liebesglück nachlesen. Und wenn ihr jetzt Appetit bekommen habt – hier verrät die Autorin das Rezept:

Falls ihr mal dringend eine Prise Glück braucht, empfehle ich folgendes Rezept meiner Freundin Petra. Es hilft bei Orientierungslosigkeit, leichten depressiven Anwandlungen, massiver mütterlicher Überforderung und eventuell auch bei Liebeskummer. Ich persönlich kann nicht kochen, und meine hausfraulichen Qualitäten beschränken sich auf Kaffeezubereitung, aber selbst ich als Küchen-Legastheniker bekomme das Rezept hin. Und ich versichere euch: Dieses Essen macht glücklich!

2 Dosen Cashewnüsse (bereits geröstet und gesalzen) in der Küchenmaschine fein zermahlen (aber nicht extrem fein, denn es soll ja keine Creme werden). Dann etwas Chili, das tolle Gewürz »Zitronenpfeffer« (gibt es in guten Läden als fertige Gewürzmischung und ist ganz wunderbar, weil es nämlich diverse Gewürze beinhaltet) und Salz hinzufügen, kurz untermixen, und dann ganz klein gehackten Knoblauch (frisch oder eingelegt oder in Pulverform) zugeben.

Es gibt keine richtige Mengenangabe. Alles nach Gefühl hinein damit! Anschließend langsam 150 bis 250 ml sehr gutes – ich wiederhole: sehr gutes! – Olivenöl untermengen, im Mixer nur kurz unterschlagen, da sich sonst das Öl ggf. leicht bitter schmeckend verändern könnte. Besser ist es noch, das Öl mit der Hand unterzuheben. Diese relativ helle Masse in ein hübsches Glas, eine nette Schale oder in eine tolle breite Teetasse füllen und ein paar Stunden abgedeckt ruhen lassen. Wichtig: immer einen Schuss Olivenöl obendrauf gießen, so kann das Pesto durchaus etliche Tage halten. Juhu! Glück auf dem Teller!

Guten Appetit wünscht

Kristina Steffan

2 Kommentare

  1. Klingt superlecker. Rezept ist direkt vermerkt und wird schnellstmöglich ausprobiert.

    So ein bisschen „Glück im Glas“ ist immer gut.

    Vielen lieben Dank,

    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.