Allgemein, Bücher, Interviews
Schreibe einen Kommentar

Interview mit der Buchbloggerin Yvi

Bloggerin Yvi

Yvi ist eine Buchbloggerin. Auf ihrer Seite Chronicles of a Blonde Fangirl schreibt sie Rezensionen und stellt Bücher vor. Yvi hat für uns Midnight Lady von Cassandra Clare rezensiert. Diese Woche beantwortet sie uns einige Fragen zu den Themen Bloggen und Cosplay.

Liebe Ivy, kannst du uns vielleicht etwas über dich erzählen? Du bist Buchbloggerin. Wie kamst du dazu?
 Wie ich dazu gekommen bin? Mit 16 etwa hat mich die Büchersucht so richtig gepackt. Schon zu dieser Zeit habe ich sehr gerne für mich selbst Listen geschrieben bezüglich der Bücher, die ich monatlich bzw. jährlich gelesen habe. Ich hatte damals einen Ordner, in dem ich meine „Rezensionen“ gesammelt habe mit Zeichnungen, Fotos, Bewertungen etc. pp. Damals war ich noch nicht wirklich im Internet unterwegs. Meine Eltern hatten jahrelang nur einen stink normalen ISDN-Anschluss und daher hatte ich kaum Zugang zum Internet, sprich, dass es sowas wie Bloggen etc. gibt, wusste ich damals gar nicht. Mit 18 habe ich dann das Internet für mich entdeckt und bin auf einen englischsprachigen Buchblog gestoßen. Ich kann mich nicht mehr erinnern, welcher Blog es war ich weiß nur, dass ich damals tatsächlich dachte, dass es so etwas im deutschsprachigen Raum sicher noch nicht gibt, zumindest nicht in dem Ausmaß, und wollte daher meinen eigenen Blog starten. Ja heute würde man das als naiv bezeichnen, aber ich wusste es damals nicht besser haha So bin ich dann quasi zum Bloggen gekommen.

Welche Genres oder Themen interessieren dich am meisten?

Auf jeden Fall Fantasy, Urban Fantasy hauptsächlich. Mit High Fantasy kann ich dann doch eher weniger anfangen. Sci-Fi mag ich auch sehr gerne, ebenso Liebesromane. Mit Ausnahme von historischen Geschichten, zu denen ich bis heute leider noch keinen richtigen Draht gefunden habe, lese ich eigentlich alles sehr gerne. Sehr gerne mag ich zum Beispiel Geschichten die eben auch in Richtung Mystery/Supernatural gehen, sprich alles mit Dämonen, Dämonenjägern, Vampiren, Hexen, etc. pp. Für sowas bin ich immer zu haben.

Du bist ein großer Fan von Cassandra Clare und ihren Schattenjägern. Was fasziniert dich an dieser Welt?

Ich hatte schon immer eine Schwäche für Dämonenjäger um ehrlich zu sein. Ich denke Buffy ist Schuld daran. Schättenjäger sind ja im Grunde nichts anderes. Cassandra Clare hat einfach eine ganz wundervolle, interessante, spannende und düstere Welt erschaffen mit so wahnsinnig tollen Charakteren aller Art. Das Zusammenspiel der Charaktere finde ich wahnsinnig toll – aber am meisten fasziniert mich, wie umfangreich diese Welt; die Geschichte um die Schattenjäger doch ist. Die Charaktere und Geschehnisse sind alle so intensiv miteinander verstrickt, dass es auf den ersten Blick vielleicht unübersichtlich erscheint, aber am Ende macht einfach alles Sinn. Das finde ich sehr beeindruckend. Entweder hat Cassandra Clare gefühlte tausend Notizbücher zu Hause wo jedes noch so kleine Detail drin steht, oder aber sie hat einfach ein wahnsinnig gutes Gedächtnis und Vorstellungsvermögen. Es wird einfach nie langweilig.

Nachdem der Kinofilm, indem Lily Collins mitgespielt hat, nicht fortgesetzt wird, dürfen wir uns über eine Serienadaption freuen. Was sagst du zur Serie und zur Besetzung?

Vorweg muss ich sagen, ich mochte den Film wirklich sehr gerne; ebenso die Schauspieler. Ich war daher anfangs etwas skeptisch bzw. ängstlich eher!? Ich war besorgt, dass, nachdem ich den Film so mochte, sie mit der Serie alles ruinieren würden. Gerade bei Magnus Darstellung hatte ich Angst, dass sie irgendeinen Schauspieler casten würden, der weder äußerlich zu ihm passt, noch in der Lage sein würde, seinen Charakter richtig darzustellen – denn wir wissen alle, was für ein faszinierender, interessanter und komplexer Charakter Magnus Bane ist. Trotzdem habe ich natürlich den News zur Serie regelrecht entgegengefiebert und als dann die ersten News zur Besetzung kamen, war ich hellauf begeistert. Ich finde den Seriencast um einiges besser als den Filmcast, sowohl äußerlich als auch von der schauspielerischen Leistung her– nur um mal Matthew Daddario, Emeraude Toubia oder Harry Shum Jr. zu erwähnen – sie passen einfach wie die Faust aufs Auge. Bezüglich Clary und Jace muss ich sagen, dass ich Lily und Jamie aus dem Film bevorzuge, Dom und Kat sind zwar auch toll aber passen nicht zu 100 % in die Rolle. Aber das ist auch nur Nebensache. Im Gegensatz zu vielen anderen mag ich die Serie sehr – mich stören die Veränderungen kaum, im Gegenteil, finde ich es absolut spannend, da es auch so für uns Hardcore-Fans noch irgendwo interessant bleibt. Und von der Umsetzung von Malec brauche ich glaub ich gar nicht erst anfangen – besser geht es einfach nicht. Ich freue mich schon riesig auf Staffel 2.

 Fanfiction ist eines der größten Phänomene unserer Zeit. Würdest du sagen, dass Cosplay auch dazugehört? Was ist Cosplay eigentlich genau?

Cosplay ist ursprünglich ein Verkleidungstrend aus Japan, der in den 90er Jahren irgendwann auch zu uns nach Europa überschwappte. Beim Cosplay stellt man eine Figur aus Buch, Film, Fernsehen, Computerspiel oder von wo auch immer durch Kostüm und Verhalten möglichst orginalgetreu dar. Vielleicht könnte man es tatsächlich zu Fanfiction zählen. Ich denke Cosplay ist eine schöne Art und Weise, seine Liebe zu diversen fiktiven Charakteren darzustellen. Dasselbe tun wir ja auch an Karneval oder Halloween. Wir stellen fiktive Figuren/Gestalten da. Es macht unglaublich viel Spaß sich Gedanken darüber zu machen, wie man die Figur am besten darstellen könnte, sowohl hinsichtlich des Verhaltens als auch hinsichtlich der Kleidung. Ich bin kein Profi was das Cosplay angeht, ganz und gar nicht, aber ich habe wirklich riesig Spaß daran Charaktere darzustellen, die in der echten Welt vielleicht nur auf dem Papier existieren, aber in meinem Herzen dafür umso lebendiger sind.

Das sind sehr schöne abschließende Worte, liebe Yvi. Vielen Dank für das Interview!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.