Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Jill Santopolos Roman geht ans Herz

Endlich ist es soweit, Jill Santopolos Was bleibt, sind wir erscheint am 12.2. auch in Deutschland. Nachdem der Titel bereits in den USA, in Polen, in Italien und vielen weiteren Ländern die Herzen der Leserinnen hat höher schlagen lassen, dürfen wir uns nun auf die deutsche Ausgabe freuen. Einige unserer Kolleginnen und Kollegen haben das Buch schon vorab gelesen. Was sie darüber denken? Lest selbst.

»Diese wunderschöne Geschichte über Lucy und Gabe hat mich sehr berührt und nachdenklich gemacht. Man sollte immer auf sein Herz hören, bevor es zu spät ist.« Melanie van Bonn aus Goch, Völckersche Buchhandlung GmbH

»Eine wunderschöne Geschichte, freue mich schon darauf es verkaufen zu können.« Kerstin Ullrich aus Reichenbach, Vogtländische Buchhandlung

»Eine berührende Liebesgeschichte zwischen wie Menschen, die füreinander bestimmt sind. Aber das Leben hat andere Pläne mit ihnen. Man leidet regelrecht mit Lucy mit, aber das Buch hat mir trotzdem gut gefallen. Diese Geschichte geht einem einfach ans Herz. Ein toller Roman mit ganz viel Gefühl.« Tanja Reichel aus Neumarkt, Buchhandlung Boegl GmbH

»Vom Grundsatz her hat Jill Santopolo eine ganz klassische Liebesgeschichte geschrieben – Mädchen trifft Junge, es kommt etwas dazwischen, trotzdem hören die großen Gefühle nicht einfach auf – jedoch traut sie sich erzählerisch deutlich mehr, als der Durchschnitt. Dass die Erzählerin das Geschehen gewissermaßen als einseitiges Zwiegespräch mit dem abwesenden Geliebten schildert, ist da fast schon eine Marginalie. 

Inhaltlich auffallend ist vielmehr die gefühlt hohe Präsenz von Gabe, obgleich er in Lucys Leben doch allenfalls sporadische Stippvisiten absolviert. Dies gibt Jill Santopolo die Möglichkeit, zeitgleich einen Lebens- (und New York-)Roman, sowie eine gefühlsstarke Romanze zu erzählen, wobei sie in beiden Aspekten ein gutes Gespür für die passenden Worte hat; sie schildert Situationen und Emotionen so stimmig, dass Geschehen und Personen stets glaubhaft und gefühlsecht bleiben.

Einziger Nachteil ihres Konzeptes bleibt der Umstand, dass aufgrund der überwölbenden Liebe-des-Lebens hinsichtlich der tatsächlichen Ehe (immerhin jahr(zehnte)lang, mit zwei Kindern, und auch nicht unglücklich) während der Lektüre durchweg ein deutliches Zweite-Ware-Lesegefühl mitschwingt.«  Tobias Wrany aus Bonn, Buchhandlung Jost GmbH

»Eine berührende Geschichte über Liebe und verpasste Chancen. Gerne mehr davon!« Katja Brusig aus Radolfzell, Buch Greuter

Seid ihr nun auch neugierig geworden auf Lucys und Gabes Liebesgeschichte? Dann solltet ihr unbedingt morgen wieder bei uns vorbeischauen. Denn dann gibt es nämlich ein Interview mit Stefanie, die uns mehr über die Entstehung des Hörbuchs erzählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.