Allgemein, Bücher, Im Gespräch, Lesungen
Schreibe einen Kommentar

Max König: ein Mann, viele Frauen – Hosen runter

Max König "Hosen runter"

Für alle Frauen wird es jetzt interessant: In seinem aktuellen Buch lässt der Cosmopolitan-Kolumnist Max König die „Hosen runter“ und stellt klar, was Frauen schon immer über Männer wissen wollten.

Steht ihr echt auf Schuluniformen? Ist das nicht irgendwie pervers? Habt ihr eigentlich Angst vor unserem Vater und ist der Sex nach dem ersten Kind schlechter? Max König ist Ex-Journalist, hat viel für Frauenmagazine geschrieben, und immer wieder wollten die Kolleginnen von ihm wissen, was Männer wirklich denken. Neue Frauen – alte Fragen. In seiner Kolumne „Hosen runter – die Wahrheit über Männer“ beantwortet Max König jeden Monat in der deutschen Cosmopolitan Fragen zu Sexualität, Liebe und Partnerschaft. Er sieht sich selbst als männliche Carrie Bradshaw. Oder eine Art Dr. Sommer …

"Hosen runter" von Max KönigBasierend auf den vielen Fragen, die ihm Leserinnen über Jahre hinweg schickten, und ergänzt mit zahlreichen neuen, präsentiert der Kolumnist nun die schonungslose Männerwahrheit über Sex und Frauen. Denn welcher Mann sagt schon die nackte Wahrheit, wenn die Liebste ihn fragt: Merkst du eigentlich, wenn ich dir einen Orgasmus vorspiele? Oder: Soll ich es dir sagen, wenn ich fremdgegangen bin? Genau: keiner! Aber einer traut sich: Max König haut raus, was Frauen wirklich interessiert. Und wer weiß, wenn Frauen endlich wüssten, was Männer wirklich denken, gäbe es vielleicht weniger Zweifel, Missverständnisse oder Hemmungen – sozusagen endlich entspannt die „Hosen runter“ lassen… Ein Must-have für jede Frau, die’s wissen will!

Unser Tipp: „Hosen runter“ – die heikelsten, lustigsten und unerhörtesten Fragen, die Frauen je an Männer gestellt haben. Ein Buch zum Staunen, Schmunzeln, Vorlesen und Verschenken.

MAX KÖNIG ist Mitte dreißig, sieht aber älter aus. Er hat für Moderatoren Texte und für Videotheken Sexfilme sortiert. Für Frauen hat er Selbstverteidigungslehrgänge gegeben und für das Privatfernsehen als falscher Promi auf dem roten Teppich Autogramme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.