Allgemein, Essen & Trinken, Living
Schreibe einen Kommentar

Pasta alla Norma – mit Auberginen, Tomaten und Ricotta

Buch und Zutaten

Am langen Wochenende habe ich mich in der Lektüre von Hannah Tunnicliffes Sommerbuch Der Geschmack von Salz und Honig vor dem Regen versteckt. Zum krönenden Abschluss habe ich dann eines der italienischen Rezepte aus dem Buch nachgekocht. Die Handlung spielt zwar an der Küste von Washington, die Protagonistin Francesca ist aber die Tochter italienischer Einwanderer. Wie schon in Der Duft von Tee spielt der sinnliche und verbindende Aspekt des Kochens und Backens eine große Rolle. Ich war zunächst etwas skeptisch, da ich mit der zentralen Zutat von Pasta alla Norma – der Aubergine – gar nicht umgehen kann. (Sie saugt sich immer voller Öl!) Bisher fand ich, dass sie eigentlich nur in Italien schmeckt. Das Ergebnis war dann köstlich (aber nicht sehr fotogen, daher kein Foto), ich werde noch zum Auberginen-Fan. Lunga vita melanzane!

Pasta alla Norma – Für 4 Personen

3 Auberginen, 4 Knoblauchzehen, 2 Zweige Rosmarin, 5 Eiertomaten, 500 ml Pflanzenöl, 2 Esslöffel Olivenöl, 2 Esslöffel Tomatenmark, 400 g Pasta (Penne, Rignette oder Malfadine), 1 Bündel frisches Basilikum, 3 Esslöffel harten oder gesalzenen Ricotta, Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, Natives Olivenöl, zum Servieren

Zubereitung

2 Auberginen in 3 cm große Würfel schneiden, mit Salz bestreuen und mindestens 2 Stunden in einem Sieb ruhen lassen. Den Ofen auf 220 Grad Celsius vorheizen.

Zubereitung der Sauce: Die verbliebene Aubergine der Länge nach in zwei Hälften teilen, die Hälften mit der Schale nach unten auf die Arbeitsfläche legen. Das Fleisch diagonal erst in der einen und dann in der anderen Richtung einritzen, sodass ein Rautenprofil entsteht. Zwei der Knoblauchzehen in dünne Scheiben schneiden und die Scheiben in die Auberginenhälften drücken. Kleine Rosmarinzweige in die restlichen Schlitze drücken.

Die Hälften wieder zusammenfügen, in Alufolie einschlagen und 20 bis 25 Minuten in den Ofen geben, bis sie weich sind. Anschließend die Folie abnehmen, Knoblauch und Rosmarin entfernen und das Fleisch mit einem Löffel lösen. Das Fleisch in einem Sieb abtropfen lassen, bis es kalt ist, anschließend hacken.

Die Tomaten 10 Sekunden in einen Kopf mit kochendem Wasser tauchen, dann herausnehmen und unter kaltem Wasser abschrecken. Vor dem Halbieren und Entkernen der Tomaten die Haut abziehen. Dann jede Hälfte noch einmal halbieren.

Anschließend die restlichen 2 Knoblauchzehen hacken und mit Olivenöl sehr vorsichtig in einem großen Topf erhitzen. Das gehackte Auberginenfleisch hinzugeben und kurz anbraten, dann das Tomatenmark zugeben, umrühren und das Ganze ungefähr eine weitere Minute schmoren lassen. Dann die Hitze ausschalten, die Auberginenmasse würzen und den Topf zugedeckt beiseite stellen.

Braten der Auberginen: Das Pflanzenöl in einer tiefen Pfanne erhitzen und darauf achten, dass es nicht höher als bis zu 1/3 des Pfannenrands reicht. Ein paar Brotkrumen in die Pfanne geben, um zu testen, ob das Öl heiß genug ist. Sie sollten sofort brutzeln. Die in Scheiben geschnittenen Auberginen sanft ausdrücken, um die restliche Flüssigkeit zu entfernen und in dem Öl braten, bis sie goldbraun sind (immer pfannenweise). Auf Küchenpapier legen und abtupfen.

Zubereitung der Pasta: Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, Salz hinzufügen und die Pasta hineingeben. Kochen bis sie al dente ist (oft 1 Minute weniger, als auf der Packung angegeben). Abtropfen lassen, ein wenig Kochwasser zurückbehalten und die Pasta mit den Tomaten zu der Auberginensauce geben. Alles miteinander verrühren, bevor die gebratenen Auberginen und das Basilikum hinzugefügt werden. Einen kleinen Teil des gesalzenen Ricotta unterrühren, falls nötig ein wenig vom Kochwasser hinzugeben, um die Sauce zu verdünnen. Mit dem restlichen gesalzenen Ricotta servieren und etwas natives Olivenöl darüber träufeln.

Buon appetito!

SalzundHonig

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.