Allgemein, Autoren, Essen & Trinken
Schreibe einen Kommentar

3. Advent: Pasta mit Walnuss-Soße von Virginia Baily

Walnüsse

In meinem Roman Im ersten Licht des Morgens kommen zwei verschiedene Walnuss-Soßen vor. Beide sind tolle Alternativen zu den üblichen Speisen, die sonst zur Weihnachtszeit serviert werden. Auch Pasta kann eine wunderbare Mahlzeit für die Feiertage sein!

Die erste Soße taucht in der Geschichte auf, als meine Protagonistin Chiara sich an einen wunderschönen Bauernmarkt im italienischen Piazza Montanara erinnert, den sie als Kind in den zwanziger Jahren zu besuchen pflegte. Ich habe mir die Soße, die ihre Großmutter an diesem Markt kaufte, so ähnlich vorgestellt  wie die genuesische Soße, die ich als Studentin in Genua oft gegessen habe. Die berühmteste genuesische Pastasoße ist zwar Pesto – wir Studenten haben es  in kleinen Bechern beim Lebensmittelhändler nebenan gekauft und immer und überall gegessen – eine andere Spezialität ist aber eine einfach köstliche Walnuss-Soße: salsa di noci. Jeden Freitag, am Zahltag, haben meine Mitbewohner und ich die eine oder andere frisch zubereitete Soße für unsere Nudeln gekauft.

Die zweite Walnuss-Soße bereitet Chiara für ein Festmahl zu. Diese ist eher eine Variante der Soße, die Elizabeth David in Italian Food beschreibt.

Die zwei Rezepte sind ganz verschieden, also gebe ich sie beide an.

Salsa di Noce Genovese

Zutaten:

3 Schlucke gutes Olivenöl

1 geschälte Knoblauchzehe

350ml Milch

80g geschälte Walnüsse

1 Scheibe gutes Weißbrot, ohne Kruste und in Stücke zerrissen

30g geriebener Parmesan

Eine kleine Handvoll Pinienkerne (circa 20g)

Eine Handvoll Majoran, oder Oregano, oder Petersilie – oder eine Mischung

Zubereitung:

Die zerrissenen Brotstückchen in der Milch einweichen, bis sie sich vollgesogen haben. In einem Sieb über einer Schüssel abgießen, dabei das matschige Brot mit einem Löffelrücken zerdrücken, um die Milchreste auszupressen. Milch zur Seite stellen. Eingeweichtes Brot, Walnüsse, Pinienkerne, Knoblauch, Parmesan und Kräuter in einem Mörser (oder Mixer) zerstoßen. Den „brotigen“ Milchrest und Öl abwechselnd zugeben, bis die Soße dick und cremig wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sobald eine sämige Konsistenz erreicht ist, ist die Soße bereit zum Servieren (Penne oder Orechiette passen besonders gut dazu). Manche geben frische Sahne hinzu, aber ich verzichte darauf.

Salsa di Noce e Mascarpone

Zutaten:

75g geschälte Walnüsse

40g frisch geriebener Parmesankäse,  plus ein Extra zum Servieren

60g Mascarpone

Gutes Olivenöl

Zubereitung:

Einige Nüsse zur Deko zur Seite legen. Die restlichen Nüsse mit der Mascarpone, zerdrücktem Knoblauch und dem Parmesan zerstoßen. Nach Geschmack würzen. Pasta al dente kochen und abgießen (Tagliatelle eignen sich gut zu dieser Soße), aber dabei etwas vom Kochwasser behalten. Die abgegossene Pasta in den Topf zurückgeben mit einem Löffel voll Kochwasser dazu, um die Nudeln aufzulockern. Die Walnuss-Soße unterrühren und den Topf auf kleiner Flamme aufwärmen.  Vor dem Servieren mit den restlichen Nüssen dekorieren und mit Parmesan bestreuen.

Elizabeth David, die Butter statt Öl hinzugibt, sagt, „Richtig zubereitet ist dies ein vorzügliches aber auch sättigendes Gericht, wobei  eine kleine Menge weit reicht.“ 😉

Buon appetito!

Im ersten Licht des Morgens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.