Essen & Trinken
Schreibe einen Kommentar

Oh, wie gut schmeckt Rosenkohl!

Rosenkohleintopf

Da mein Mann Koch ist, komme ich nur selten in die Verlegenheit, kochen zu müssen. Aber wenn es im Herbst draußen kalt ist und sämtliche Blätter von den Bäumen geweht sind, dann darf ich endlich meinen geliebten Rosenkohleintopf zubereiten. Iiih, Rosenkohl, werden jetzt manche denken und sich an die weich gekochten Dinger mit brauner Soße erinnern, die es früher vielleicht bei der Tante gab. Keine Sorge, in meinem Topf werden diese vitaminreichen kleinen Köhler nicht zu Tode gegart, sondern zusammen mit Möhren, Kartoffeln, Lauch, Paprika und einer Kochwurst vom Metzger nur so lange erhitzt, dass sie noch „al dente“, also bissfest bleiben.

Rosenkohleintopf à la Hamburgo (für 3-4 Personen)

500g Rosenkohl

3 Möhren

5 mittelgroße fest kochende Kartoffeln

1 Paprika

1 Lauchstange

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Peperoncino (wer eine leichte Schärfe mag)

3 Kochwürste (Metzger fragen, es gibt spezielle Exemplare, die man gleich mitkochen kann, ansonsten geht Kabanossi auch wunderbar)

1 Becher Schmand

Olivenöl und Butter zum Anbraten

einen Schuss Weißwein

1 Esslöffel gekörnte Brühe (Gemüse- oder  Rinderbrühe)

1 Lorbeerblatt

frische Kräuter (nehme ich immer aus dem Tiefkühlfach von Iglo)

Salz, Pfeffer und je nach Geschmack 1 Teelöffel Dijonsenf

Die Rosenköhler von den äußeren Blättern befreien, waschen und halbieren. Möhren und Kartoffeln schälen und in würfelgroße Stücke schneiden. Zwiebeln und Knoblauch in etwas Öl und Butter glasieren. Den Peperoncino im Stück dazugeben. Danach Rosenkohl, Kartoffeln und Möhren unterrühren, ganz kurz mitbraten und dann mit Wasser ablöschen.

IMG_0589 IMG_0590

Lorbeerblatt dazu, salzen und köcheln lassen (ca. 5 Minuten). Dann die in Stücke geschnittene Kochwurst und die ebenfalls in Streifen geschnittenen Lauchstangen und die klein gehackte Paprika dazugeben.

IMG_0591 IMG_0592

Das Gemüsewasser mit Brühe, Weißwein, Pfeffer, Muskatnuss abschmecken, ca. 10 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss den Becher Schmand zusammen mit den Kräutern unterrühren und, wenn’s noch etwas lasch schmeckt, etwas scharfen Senf dazugeben. Das Gemüse müsste jetzt gar sein, zur Sicherheit noch mal probieren, und ganz wichtig: Bitte den Peperoncino und das Lorbeerblatt vorm Servieren aus dem Topf fischen, sonst beißt jemand drauf 🙂

IMG_0595 IMG_0597

Mein Mann freut sich drauf, zur Sicherheit hat er die Maggieflasche bereitgestellt, aber die wird er nicht brauchen. Guten Appetit!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.