Essen & Trinken, Living
Schreibe einen Kommentar

Plätzchen Nr. 2: Sablés chocolat à la fleur de sel

Schokocookies

Unsere absoluten Favoriten! Und nicht nur für die Weihnachtszeit zu empfehlen. Schokolade und Salz ist eine tolle Kombi. Wenn man es dann noch mit Vanille paart, gibt es kein Halten mehr. Wenn ihr nur eine Sorte Plätzchen dieses Jahr backen möchtet, empfehlen wir euch diese (und vielleicht das Stollenkonfekt;).

ZutatenSchokocookies

175 g Mehl

30 g Kakao (Valrhona)

5 g Natron

150 g weiche Butter

120 g Rohrzucker

50 g Puderzucker

3-5 g Fleur de sel (bei mir 5 g)

Mark einer Vanilleschote

150 g sehr gute dunkle Kuvertüre (bei mir Valrhona Guanaja 70%)

Zubereitung

Die Kuvertüre mit der Vierkantreibe oder im Blender sehr fein reiben. Das Mehl mit dem Kakaopulver und Natron vermischen und mehrmals sieben, bis eine ganz feine Mischung entsteht. Die sehr weiche Butter mit dem Rohrzucker, Puderzucker, Vanillemark und der geriebenen Kuvertüre vermischen.

Die Mehl-Kakaomischung dazugeben und alles vermengen. Nur so viel wie nötig und so wenig wie möglich kneten, dann werden die Kekse besonders mürbe. Zum Schluss das Fleur de Sel dazugeben und unterkneten.

Aus dem Teig eine Rolle von 4 cm Durchmesser formen und in Klarsichtfolie gewickelt, mindestens 2-3 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.

Vor der Weiterverarbeitung, die Teigrolle aus dem Kühlschrank nehmen und ca. 15 Minuten Zimmertemperatur annehmen lassen, der Teig lässt sich dann besser schneiden und bricht nicht so leicht.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C vorheizen und die Teigrolle in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit ausreichendem Abstand zueinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 8 Minuten backen.

Kurz auf dem Backblech abkühlen lassen, dann sehr behutsam auf ein Kuchenrost legen und komplett auskühlen lassen – LECKER!

Hier gesehen: Kleiner Kuriositätenladen

Das vorliegende Rezept ist sorgfältig erarbeitet worden. Dennoch erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Weder die Autorin noch der Verlag und seine Mitarbeiter können für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus dem Rezept resultieren, eine Haftung übernehmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.