Alle Artikel mit dem Schlagwort: Susanne Goga

Irland – Insel der Sehnsucht

Träumen wir nicht alle von der großen weiten Welt. Doch manche Paradiese liegen näher, als andere. Irland ist wahrscheinlich eines der beliebtesten Reiseziele in Europa. Mit seiner rohen und malerischen Landschaft, seinen Klippenlandschaften und seinen interessanten Menschen bietet es Raum für Träume und Fantasien. Wenn es um Irland geht, denken wir an verlassene Straßen, Schafe die auf Bergen herumwandern, an einen abgelegenen Pub aus dem leise Fiddle Musik dringt und uns etwas von einer warmen und belebten Atmosphäre erzählt.

Adventskalender

Advent, Advent

Nach einem wunderschönen dritten Advent (Plätzchen, Glühwein, Weihnachtsmarkt, noch mehr Plätzchen …) bin ich nun richtig in Weihnachtsstimmung – und freue mich so auf diese vierte Adventswoche, dass mir nicht einmal der Montagmorgen heute etwas anhaben kann. Auch ihr habt allen Grund zur Freude, denn es geht natürlich weiter mit unserem Herzenszeilen-Adventskalender! Diese Woche verlosen wir Bücher von Rebecca Martin, Susanne Goga, J. Kenner, Janna Hagedorn, Fritzi Sommer und Natalie Meg Evans – richtig tollen Lesestoff für die dunklen Abend. Welches Buch sich hinter welchem Türchen verbirgt, müsst ihr aber selbst herausfinden. Und außerdem gibt es diese Woche noch eine ganz besondere Überraschung, auf die wir uns schon diebisch freuen … Hier könnt ihr gleich ein Türchen aufmachen und gewinnen. Wir drücken die Daumen und wünschen euch viel Erfolg!  

Susanne Goga_Der dunkle weg

Von der Idee zum Buch – Susanne Goga verrät, was sie inspiriert

Die erfolgreiche Autorin und Übersetzerin Susanne Goga gibt uns Einblicke in ihre Arbeit. Diese Woche erschien ihr neuester Roman Der dunkle Weg. Er spielt in Irland zu Beginn des 20. Jahrhunderts und erzählt eine mitreißende Liebesgeschichte, die ebenso aufwühlend ist wie das Land, in dem sie spielt. Wie Susanne Goga ihre Romane angeht, woher sie die Inspiration nimmt und welcher Liebesroman ihr besonders am Herzen liegt – das und mehr verrät uns die Autorin im Folgenden selbst: