Allgemein, Bücher, Lesen
Schreibe einen Kommentar

Was wir in den Ferien lesen!

Anna mit Bücherstapel

Wir hoffen, dass ihr mit voll gefressenen Bäuchen unter den Weihnachtsbäumen liegt und euch an euren Geschenken ergötzt. Waren die Bücher dabei, die ihr euch gewünscht habt? Bei uns ist an Bewegung nicht mehr zu denken – der perfekte Moment, um endlich mit dem Faulenzen und Lesen zu beginnen.

Anna liest

Das Haupt der WeltMeine (heimliche) Lese-Leidenschaft sind historische Romane. Sogar zu meinem Geschichtsstudium bin ich ehrlich gesagt dadurch gekommen. Zwar geht es dort in der Realität natürlich anders zu als in einem Roman, doch meine Liebe zur Geschichte ist nur stärker geworden. Eine meiner Lieblingsautorinnen ist Rebecca Gablé. Und ich kann es kaum erwarten, mich während der Feiertage in „Das Haupt der Welt zu stürzen“. Sie ist eine großartige Erzählerin, die Geschichte mit Fiktion auf wunderbare Weise verbindet. Diesmal nimmt sie uns mit ins deutsche Mittelalter, genauer gesagt nach Brandenburg im 10. Jahrhundert, eine meiner Lieblingsepochen.

 

Ein angesehener Mann

Und kaum sind die Feiertage vorbei, geht es für mich nach Indien. Klar, dass da die passende Lektüre in den Rucksack muss. Wie passend, dass bei uns nächsten Sommer ein Krimi erscheint, der in Kalkutta spielt. Er ist gerade aus der Druckerei gekommen, und ich kann für Euch schon mal vortesten. „Ein angesehener Mann“ von Abir Mukherjee, ich bin gespannt!

 

 

 

Anke liest

Judy Blume

Ich werde über Weihnachten die „Sommerschwestern“ von Judy Blume lesen. Das Buch ist zwar schon älter, doch es reden immer noch alle davon als ein must-read! Höchste Zeit auch für mich endlich einen Blick in diese große Freundschaftsgeschichte hineinzuwerfen.

 

 

 

Theresa liest

Jonathan Franzen Unschuld

Ich verehre Jonathan Franzens Bücher. Sein neuestes Werk „Unschuld“ liegt nun schon seit einiger Zeit auf meinem Nachttisch und rückte im Bücherstapel immer weiter nach unten. Auch wenn es sehr interessant klingt und gut besprochen wurde, konnte ich mich nach der Arbeit dann doch nicht mehr dazu aufraffen es zu lesen. Während der freien Tage freue ich mich nun auf anspruchsvolle und aufregende Franzen-Kost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.